Das Fotobuch von Saal Digital. Top oder Flop!

Vor einiger Zeit, wurde mir auf Facebook bereits schon Mal eine gesponserte Webeanzeige von Saal Digital angezeigt. Allerdings habe ich es immer vor mich hergeschoben, so ist es dann in Vergessenheit geraten. Und genau dies passiert nach einer Weile auch mit den ganzen Fotos die man auf Facebook und Co. veröffentlicht. Hier mal nen Like und nen Kommentar und mit viel Glück vielleicht noch ein teilen, aber das war es auch schon wieder. Aber muss das wirklich sein? Ich denke nicht. Viele Bilder sind es Wert, mehr mit Ihnen zu machen, als nur auf der heimischen Festplatte „verstauben“ zu lassen.

Als mir dann vor einigen Tagen wieder die nette Werbung auf den Bildschirm geworfen wurde, dachte ich mir … so jetzt aber. Also gesagt, getan und beworben. Es dauerte nicht lange und ich erhielt die Zusage zum Testen. Der Gutschein im Wert von 40 Euro war nach Erhalt zwei Wochen gültig.

Da ich überhaupt nicht auf die Werbung vorbereitet war, fing nach der Zusage das große Suchen an. Bei mehr als 20000 Fotos, dauerte es knapp eine Woche, bis ich eine engere Auswahl getroffen hatte. Nachdem ich dann noch einmal die Auswahl dezimiert hatte, weil ich mich einfach nicht entscheiden konnte, welche ins Portfolie Fotobuch kommen, gings endlich los.

Da ich meine Bilder mit Adobe Lightroom und Photoshop bearbeite, erfreute es mich umso mehr zu sehen, das Saal Digital (Ich glaube sogar als einziger Dienstleister), ICC Profile zum Download anbietet. So konnte ich mir die Bilder auf meinen drei Monitoren (2/3 sind kalibriert) im Soft Proof anschauen und ggf. noch anpassen. Das ist wirklich ein super Service. Nachdem das nun auch erledigt war, ich war immer noch sehr skeptisch was das Endergebnis angeht, konnte ich den nächsten Schritt machen.

Die Software
Als erstes habe ich mir die Software von der Saal Digital Website herunter geladen und installiert. Die Software gleicht im Grunde jener, welche auch die anderen Anbieter einsetzen. Nur mit ein paar mehr Features.

Nach dem öffnen, sprang mich auch schon die Produktauswahlseite an. Also schnell das Fotobuch in A4 Hochformat (21×28), wobei A4 ja eigentlich 21×29,7 entspricht, ausgewählt und die einzelnen Einstellungen getroffen. Ich habe mich für matt sowohl bei Cover als auch Innenseiten entschieden. Ich finde das der matte Look einfach edler wirkt.

Saal_Digital_Software01.jpg
Saal_Digital_Software02.jpg

Wirklich hilfreich finde ich die Warnung/Info, die einem sagt, dass ich man ja kein dunkles Motiv für ein mattes Cover wählen sollte. Diese Infos ziehen sich übrigens durch die ganze Software. Sei es eine Warnung zum Beschnitt oder der Bildqualität. Das ist schon einmal ein dicker Pluspunkt.

Saal_Digital_Software03.jpg

Nachdem man die Grundeinstellungen getroffen hatte, durfte man sich noch aussuchen, ob man eine Leere Vorlage, oder eine der vorgefertigten auswählen möchte. Da ich gerne MEIN Fotobuch gestalten wollte, entschied ich mich für die leere Vorlage und schaute erst einmal wie nen Schwein ins Uhrwerk. Nach einer kurzen „Eingewöhnungsphase“ und das durchklicken der fertigen Designs, fing ich an meine eigenen Designs zu erstellen und zu speichern. Es soll ja wie bereits erwähnt MEIN Buch werden. Das man eigene Designs speichern und Exportieren kann, finde ich sehr gut.

Saal_Digital_Software04.jpg

Nach ungefähr einem Tag Arbeit, Auswahl und nachbearbeiten, ging es nun ans „Befüllen“. Den gestalterischen Möglichkeiten, sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Egal ob Bilder, Texte oder Hintergründe. Man hat vollkommen freie Hand. Die Bilder werden alle via Drag & Drop in das Buch gezogen. Die Software liefert einige Schriften mit. Man kann in den Einstellungen aber auch die Schriften vom PC aktivieren. Allerdings wird man gewarnt, dass es dabei im Druck zu Problemen führen kann.

Saal_Digital_Software05.jpg

Da ich eher ein Freund von einfarbigen Hintergründen bin, habe ich schwarz als Grundfarbe genommen. Weiß war mir persönlich zu langweilig. Außerdem kommt bei den schwarzweiß Bildern so der leichte weiße Rand schöner rüber.

Saal_Digital_Software06.jpg

Sehr schön ist auch, dass man genau sieht, wo der Knick im Buch ist. So kann man sich überlegen, ob man pro Seite ein Bild macht, oder über beide geht. Da Saal Digital mit der Panorama-Bindung wirbt, bei der man keinen Versatz oder Wölbungen hat, nutze ich diese Gelegenheit natürlich für einzelne Bilder aus. Ich wollte wissen, ob es wirklich hält was es verspricht. Und was soll ich sagen … TOP. Der dicke Strich der in der Vorschau zu sehen ist, ist im Buch viel dezenter. Trotzdem sollte der „Knick“ nicht unbedingt direkt durch z.B. ein Auge laufen. Zusätzlich können noch Hilfslinien gezogen werden. Alternativ gibt es auch eine Rasteransicht. Hier können die Bilder millimetergenau angelegt werden.

Saal_Digital_Software07.jpg

Wenn alles so ist wie man es haben möchte, kann das Ganze noch als PDF ausgeben werden. Hier kann in den Einstellungen sogar noch gewählt werden, ob ein Wasserzeichen gesetzt werden soll, oder nicht. Diese Möglichkeit eignet sich hervorragend, wem man seinem Kunden eine Vorschau zukommen lassen möchte.

Ist das Erstellen abgeschlossen, wird das Projekt einfach in den Warenkorb geworfen. Anschließend wird noch einmal eine komplette Ansicht des Endproduktes angezeigt. Dies ist besonders gut um die Abstände zu den unteren und seitlichen Rändern zu kontrollieren. Ist alles i.O. klickt man auf weiter, füllt die benötigten Felder aus und schickt den ganzen Spaß ab. Mit der Bestellbestätigung, erhält man auch einen Link zur Status-Seite des Auftrages.

Warten auf das Ergebnis.
Da ich solche Sachen meistens am späten Nachmittag, oder spätabends mache, bin ich gewohnt das die Bearbeitung eine Weile dauern wird. Das Fotobuch habe ich an einem Samstag um kurz nach 15 Uhr abgeschickt. Als ich abends aus Spaß mal auf den Link zur Statusseite geklickt habe, musste ich zweimal hinschauen. Es befand sich bereits in PRODUKTION!

Am Montag kam dann auch schon die Versandbestätigung und am Mittwoch hatte ich das fertige Buch bereits im Briefkasten. Das heißt von der Produktion bis zum Briefkasten, waren es gerade mal 2 Werktage! WOW!

Schnell und qualitativ, geht das?
Diese Frage habe ich mir auch erst gestellt. Daher war ich schon etwas nervös, als ich den Pappumschlag aufmachte. Das Buch selbst war sogar noch einmal doppelt verpackt. Neben dem Umschlag, wurde dieses in einer „atmungsaktive“ Tüte eingeschweißt und zusätzlich noch mit einer Schaumstofftasche gepolstert. Wer es noch sicherer haben möchte. Sollte sich für ca. 20 Euro die Geschenkbox dazu bestellen, die ich selbst aber weggelassen habe. Diese war mir nun doch ein kleinen ticken zu teuer.

Nachdem ich das Buch von der ganzen Polsterung befreit hatte, fing ich an es ehrfürchtig durchzublättern und genau unter die Lupe zu nehmen. Ganz besonders interessierten mich die Bilder, die über beide Seiten gingen. Und was soll ich sagen. Einfach genial. Dank der Panorama-Bindung konnte man die Bilder ohne nervige Knicke bewundern. Aber auch die restlichen Fotos sehen einfach spitze aus. Die Schärfe und die Farben sind trotz matten Papier einfach der Hammer.

Die anfängliche Skepsis durch den Proof, der alles etwas matschig aussehen ließ, war ich mit gemischten Gefühlen an die Sache gegangen. Umso mehr freut es mich das die Qualität einfach nur Oberklasse ist.

Fazit
Manchmal hat Qualität doch ihren Preis. Auch wenn Saal Digital nicht gerade der günstigste Anbieter auf dem Markt ist, spricht das Ergebnis aber für sich. Schnelle Lieferzeit und hervorragende Qualität kann so einfach sein. Bei mir wurden alle vorherigen Zweifel restlos beseitigt. Ich denke das wird nicht das letzte Projekt sein, was ich bei Saal Digital drucken lassen werde. Das Buch steht jedenfalls schön geschützt in der Schaumstofftasche in meinem Regal.

Einziger Nachteil, auf dem matten Cover, sieht man leider die Fingerabdrücke. Ob es bei Glanz auch so ist, weiß ich leider nicht. Eigentlich kenne ich es nur von dort. Mag aber auch an dem schwarzen Papier liegen was ich gewählt habe. Auf den Innenseiten, ist dies nicht so extrem.

Kleiner Tipp
Lasst am besten die erste und letzte Seite im Buch frei. Es wirkt angenehmer und sieht auch schöner aus. Ein gutes Buch fängt auch nicht gleich auf der ersten Seite an.

Übrigens habe ich gestern spätabends (Mittwoch, nach 22 Uhr) den Auftrag für zwei Wandbilder abgeschickt und heute die Versandbestätigung erhalten. Diese sollen morgen (Freitag) schon bei mir sein. Ich bin gespannt. Ein Bericht folgt auch dazu.

Und nun folgen noch ein paar Fotos zum fertigen Buch. Hierbei handelt es sich um Handybilder. Daher entschuldigt bitte die schlechtere Qualität.
Bis bald.

DSC_0116.JPG DSC_0125.JPG
DSC_0117.JPG DSC_0118.JPG
DSC_0119.JPG DSC_0121.JPG
DSC_0123.JPG

 

Categories: Allgemein

Leave a Reply